House of Heart: Der letzte Kehrreim — Last refrain


Dresden, grüner Hof im Schnee

Heartafire:

Der letzte Kehrreim

Die Erde ist Pulverschnee.

Die Sonne geht auf in unzähligen Farben.

Nachtigall suchen Zuflucht in meinem Schrank,

beklagen den letzten Kehrreim des Dezembers.

Weiße Streifen blitzen hinter den Flügeln der Häher,

die durch die beleuchtete Türöffnung flitzen,

sich sanft in die Januar-Kälte setzen,

Geborgenheit finden in einem hellen Winterbett.

„Eines Tages werden wir lernen, Liebe zu geben und zu empfangen wie ein offenes Fenster, und man fühlt den Sommer immerzu.“ (Verfasser unbekannt)

House of Heart

The earth is powdered snow.

The sun rises in myriad hues.

Nightingales  refuge in my  closet

to mourn December’s last refrain.

Contrails light the  wings of Jays

that flit beneath the lit doorway

settle softly into January’s chill

Shelter  in a pale winter bed

„One day we will learn to give and receive love like an open window and it will feel like summer  everyday“

author unknown

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Hausgebrautes Periskop-Objektiv — Homemade lens (periscope)


Periskop-Objektiv

Periskop-Objektiv aus zwei Linsen von Astromedia,
symmetrisch angeordnet:
OPTI*Media OM7
Durchmesser: 34,5 mm
Brennweite: + 106 mm

Periskop-Objektiv

Gesamtbrennweite ca. 53 mm
Mit Blendenscheibe aus Pappe, symmetrisch zwischen den Linsen.

Blende ca. 10

Normalerweise besteht ein Periskop aus zwei Meniskus-Linsen, ich habe hier plankonvexe Listen verwendet.

Zitronen

Periscope lens made of two lenses from Astromedia,
arranged symmetrically:
OPTI * Media OM7
Diameter: 34.5 mm
Focal length: + 106 mm

Räuchermännchen

Total focal length approx. 53 mm
With aperture disc made of cardboard, symmetrical between the lenses.
Normally a periscope consists of two meniscus lenses, I’ve used plano-convex lenses here.

Aperture about 10

Christrose

Ein Schneesturm — A Snowstorm


Spur im Schnee

(englische Originalversion von Elias Shakkour,
deutsch von Bernd Hutschenreuther)


Ein Schneesturm

„Schaut mal! Gebt acht!
Hier sieht’s anders aus!“

Die Erde schreit auf vor purem Entzücken,
wer sich umsieht, wird hier nur Weiß erblicken.
Ein weicher Flaum kam vom Himmel gefallen,
brachte Wärme und Schönheit und Stille uns allen …
Ein Schnee ist gefallen.

Weder Löcher noch Furchen – noch nicht mal ein Spalt;
völlig glatt ist der Boden; er wirkt wie gemalt.
Vorbei ist das Grau, das die Stimmung uns trübte,
und sich als ein großer Alleinherrscher übte …
Ein Schnee ist gefallen.

Man ruft: „Die Welt wirkt verwandelt heute!“
Und die Herzen, sie hüpfen vor Lebensfreude –

„Die Flocken von Schnee, wie schön sie sind!
Die Welt wirkt verwandelt, dreht sich der Wind!“

Verwandelt …?
Es scheint so!

Der Boden: ja klar, er veränderte sich;
keinen einzigen Makel finde ich –
die Welt sieht schön weiß und geordnet aus …
Doch wer findet die Botschaft der Szene heraus?

Ja, der Schnee hat die Mängel der Erde verborgen;
der Tag, der das ändert, erreicht uns morgen:
Wenn die goldene Kugel nach unten sanft späht,
schallt erschrocken ein Ruf, wo man geht und steht –
„Der Schnee ist fort!“

Auf einmal ist nichts mehr mit Schnee bedeckt,
und die Welt ringsumher erscheint nicht mehr perfekt.
Und sie kehrt in die alte Form zurück –
was uns betrifft, sollten wir lernen ein Stück:

Die äußere Hülle verbirgt und verdeckt
nur jeglichen Fehler, der innen steckt.
So lass dich nicht täuschen vom äußeren Schein;
ins innere Wesen schau hinein.

 

A Snowstorm

“Look! Perceive!
A change has occurred!”

The earth cries out in utter delight
As all those who glance can see only white.
A soft, warm blanket has flown from the sky
To provide beauty and comfort for all who pass by…
The snow has come.

No more holes or ditches – not even a crack;
The ground looks perfect; one is taken aback.
For gone is the look of utter dismay
That had once been dominant for many a day…
The snow has come.

“A change!” they say. “A positive transformation!”
And their hearts rejoice in an exclamation –

“What beauty from those blessed flakes!
What great difference a weather change makes!”

A change…?
It appears so!

Certainly different is the ground;
Not a single flaw can now be found –
The earth looks perfectly neat and clean…
But what the true meaning of this glorious scene?

Yes, the snow has concealed the earth’s imperfections;
Yet a day is coming, to make some corrections:
When that golden sphere peeks gently down,
A horrified cry will ring through town –
“The snow is gone!”

And the ground will return as it was before,
And “perfection” it will have no more;
To its previous state it will once again turn –
As for us, we do have a lesson to learn:

That outward coverings do naught but hide
All the dark mistakes that are found inside.
So don’t be deceived by what you see at the door;
But look deeply inside, right down to the core.

(Original Version (c) by Elias Shakkour: English,
translated by Bernd Hutschenreuther)

Stille — Calmness


Kaktus

Grün schimmert
in den Sonnenstrahlen
strahlt Ruhe

Green shimmers
in the sunbeams
eminates calmness

 

Rosinenstollen und Mandelstollen — Raisin stollen and almond stollen


Rosinenstollen und Mandelstollen

Eigenes Rezept

1 Pfund Quark (Magerstufe)
200 ml Rapsöl
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillenzucker
1 Päckchen Backpulver
4 Eier
600 g Mehl
200 g Zitronat
200 g Orangeat

Alles gut verkneten.

Teig halbieren.

1. Hälfte mit 250 g Rosinen verkneten.
2. Hälfte mit 200 g gemahlenen Mandeln verkneten.

Aus jeder der Hälften je einen Stollen formen,
Backpapier unterlegen und zwischen die Stollen legen, damit sie nicht zusammenbacken, alternativ ein großes Blech nehmen.

50-60 Minuten bei 170 °C backen.

Der Teig ist eine Abwandlung vom Quark-Öl-Teig, auch „falscher Hefeteig“ genannt.

Raisin stollen and almond stollen

Own recipe

1 pound curd (lean stage)
200 ml rapeseed oil
200 g of sugar
1 packet of vanilla sugar
1 packet of baking soda
4 eggs
600 g of flour
200 g of candied lime-peel,
200 g of candied orange-peel,

Knead everything well.

Halve dough.

knead the 1st half with 250 g of raisins.
knead the 2nd half with 200 g of ground almonds.

From each of the halves form one stollen bread.
Put the baking paper on the baking tray, put the two parts of stollen on it and place the lugs between so that they do not cake together, alternatively take a large baking tray or bake them separately.

Bake for 50-60 minutes at 170 °C.

The dough is a modification of quark oil dough, also called „wrong yeast dough“.

I added typical „stollen“ parts to the dough, like raisins and almond, and candied lime-peel and candied orange-peel.

Stille — Silence


Wasser

Stille
langsam fließt Wasser
die Zeit entlang

Silence
water flows slowly
along the time

 

Doppelbilder (Sonett) — Double pictures (Sonnet)


Blätterdach

Doppelbilder (Sonett)

Ich sehe doppelt all die schönen Zeilen.
Ich sehe doppelt all die schönen Zeilen.
(Liegt es an mir? Liegt es an meinen Augen,
weil Blicke starr auf dunklen Zeilen weilen?)

Ich sehe alles klar, nichts ist verschwommen.
Ich sehe alles klar, nichts ist verschwommen.
(Ist es ein Kurzschluss in den Nervenbahnen?
Bald werde ich ein Resultat bekommen.)

Die unt’re Zeile ist ein wenig blasser.
Die unt’re Zeile ist ein wenig blasser.
(Was ist es nur, wie kommt das nur zustande?

Es ist ein Phänomen, das ich nicht kannte.)
Und das macht Sorgen unserem Verfasser.
Und das macht Sorgen unserem Verfasser.

Hutschi


Double pictures (sonnet)

I see twice all the shapes of all the lines.
I see twice all the shapes of all the lines.
(Is it my fault? A mistake in my eyes?
… because my eyes are fixed onto dark lines?)

I see things clearly, all the lines are sharp.
I see things clearly, all the lines are sharp.
(Or does a cross talk of my nerves arise?
The eyes play twice the sound of this strange harp. )

The lower line, it is a little pale.
The lower line, it is is a little pale.
(Please tell me now, what causes this strange flow?

It is a picture that I did not know.)
That worries me, the author of the lines.
That worries me, the author of the lines.

Hutschi