Eisengallustinte — Herstellung


 

Ein Pinsel und ein Zahnstocher als Stift und Eisengallustinte

 

Eisengallustinte aus Galläpfeln und Rost

 

Eisengallustinte aus Galläpfeln und Rost
(Schreibprobe.) Die Tinte ist nach dem Trocknen wasserfest.

Hallo, am Sonnabend war ich bei einem Freund in Somsdorf. Am Nachmittag gingen wir spazieren. Vorher hatte ich ihm noch zufällig erzählt, dass man aus Galläpfeln Tinte machen könne.

Am Wegrand waren Bäume an einem Hang.

Da sah ich zum ersten Mal Galläpfel in freier Natur.

Jetzt: Die analoge Form der Tastatur:

An drei Blättern waren ein oder zwei Eichengalläpfel, insgesamt fünf.
Galläpfel

Mein Freund hat sich für mich gefreut.

Herstellung alter Art: de.wikipedia.org/wiki/Eisengallustinte

Leider habe ich kein Eisenvitriol.

Es muss auch anders gehen:

Rost.

Ich zerschnitt die Galläpfel fein, legte sie in ein Glas und gab Wasser dazu.

Am nächsten Tag hatte sich eine beige-hellbraune Lösung von Gallsäure gebildet.

Im Garten fand ich ein Stück verrostetes Blech.

Ein anderer Freund gab mir noch ein Stück Rost und einen verrosteten Nagel.
Eisengallustinte aus Galläpfeln und Rost
Nach einem Tag war die Lösung schon schwarz.
Nach drei Tagen dunkel.
Eisengallustinte aus Galläpfeln und Rost
Ich testete die Tinte, es geht.

Es dauert allerdings viel länger als mit Eisenvitriol.
Tipp: Man kann das Eisen auch ein paar Tage in Essig legen, sodass es schneller mit dem Rost geht.
Ich habe den langsamen Weg ohne Säure gewählt.

Im mittelalterlichen Rezept kommt u.a. noch Gummiarabicum hinzu, was die Fließ- und Glanzeigenschaften verbessert.
Auch Stoffe zur besseren Haltbarkeit können zugefügt werden. Das habe ich nicht verwendet.

Bild

Anthotypie: Gelbwurz (Curcuma) als Farbstoff – Senf – Beifuß


Anthotypie Gelbwurz als Farbstoff,  Senf Beifuß

Leicht getont mit Waschsoda

Bild

Bierglas und zwei Grashalme (Cyanotypie)


Bierglas Cyanotypie

Bild

Spaziergang mit Rolleicord V in Dresden


Spaziergang mit Rolleycord V in Dresden

Bild

Spaziergang mit Rolleicord V in Dresden


Spaziergang mit Rolleycord V in Dresden

Bild

Spaziergang mit Rolleicord V in Dresden


Spaziergang mit Rolleycord V in Dresden

Bild

Spaziergang mit Rolleicord V in Dresden


Spaziergang mit Rolleycord V in Dresden

Brot (Aus dem Buch Ferdinand)


Weißbrot mit Sauerteig in Gusseisenpfanne

Ferdinand gibt Mehl in eine Schüssel,
dazu kommt noch etwas Sauerteig
Salz und Wasser füllt er auf sogleich,
und er knetet, denn das ist der Schlüssel.

Und er knetet eifrig immer weiter,
bis der Teig sich löst, und lässt ihn stehen,
rund vier Stunden muss der Teig jetzt gehen,
er wird höher und zugleich auch breiter.

Und dann kommt er in den heißen Herd,
und ein Deckel auf der Kaserolle
hält den Dampf darin unter Kontrolle,
und das Brot schwillt an ganz unbeschwert.

Und das Brot geht auf und wächst und wächst,
es wird braun und es beginnt zu duften,
es wird knusprig ohne groß zu schuften,
und ich koste, fühle mich behext,

Ferdinand erklärt: In größter Not,
isst der Mensch die Wurst auch ohne Brot.

Bild

Der Zoo im Garten: Zauneidechse, Männchen


Zauneidechse, Männchen

Zwei Endivienblätter


Zwei Endivienblätter

Fotogramm mit Lumi Inkodye auf Stoff